Mehrwertsteuer, Zoll und Verbrauchsteuern

  • Deutsch
    • Französisch
    • Englisch

OSS und die Verbrauchsteuer – werde ich mich registrieren müssen?

Der One Stop Shop (OSS) Einführung:

Am 1. Juli wurde eine neue Vereinfachung für Unternehmen des elektronischen Handels in der EU eingeführt. Der One Stop Shop – OSS –  sollte den Verwaltungsaufwand für E-Commerce-Unternehmen verringern, die ihre Waren in der gesamten EU verkaufen. Vor dem 1. Juli mussten sich Unternehmen, die in der EU ansässig sind und Waren in einem bestimmten Wert an Privatpersonen in anderen EU-Ländern versenden, im Bestimmungsland für die Mehrwertsteuer registrieren lassen und ihre Mehrwertsteuerabgaben in den jeweiligen Ländern erklären. Für kleine Unternehmen bedeutete dies einen enormen Verwaltungsaufwand, nicht nur für die langwierige und kostspielige MwSt-Registrierung, sondern auch für die anschließende Abgabe von MwSt-Erklärungen in mehreren Ländern. Das bedeutet, dass sie den Überblick über die MwSt-Vorschriften und Verwaltungsanforderungen in 27 verschiedenen Ländern behalten mussten. Glücklicherweise können sich E-Commerce-Unternehmen mit der Einführung von OSS nun auf ihre Expansion in der EU konzentrieren, ohne sich um die Einhaltung der Steuervorschriften sorgen zu müssen. Sobald sich ein in der EU ansässiges Unternehmen für den OSS entschieden hat, bedeutet die Aufnahme von Lieferungen in ein neues Land lediglich, dass der Mehrwertsteuersatz in dem betreffenden Land überprüft und zusätzliche Zeilen in die OSS-Erklärung aufgenommen werden müssen.

 Wie funktioniert das OSS in Kombination mit den Verbrauchsteuererklärungen?

Dennoch gibt es einige Aspekte des OSS, die nach wie vor eine Debatte darüber auslösen, ob bestimmte Unternehmen von ihm profitieren können. Eines dieser Beispiele ist die Haftung für die Verbrauchssteuer auf alkoholische Getränke. In den letzten Jahren ist der Markt für online verkaufte alkoholische Getränke stark gewachsen, was immer mehr alte und neue Unternehmen dazu ermutigt, ihren Handel online auzubauen. Leider ist der Befolgungsaufwand für die Wirtschaftsbeteiligten, die verbrauchsteuerpflichtige Waren verkaufen, immer noch sehr hoch. Während die Wirtschaftsbeteiligten verpflichtet sind, in jedem Land, in dem sie Handel treiben, einen Steuervertreter für Verbrauchsteuerzwecke zu benennen, wurde erwartet, dass mit dem OSS zumindest die Mehrwertsteuerangelegenheiten im Land ihrer Niederlassung geregelt werden können. Theoretisch besagt der OSS, dass die verbrauchsteuerpflichtigen Waren für Mehrwertsteuerzwecke im Land der Niederlassung angemeldet werden können und keine zusätzliche Mehrwertsteuerregistrierung in der EU erforderlich ist. Da die Verbrauchsteuern jedoch von den Zollbehörden verwaltet werden, bei denen es sich in der Regel nicht um dieselbe Regierungsstelle handelt wie bei den für die Mehrwertsteuer zuständigen Steuerbehörden, sind sich die beiden nicht immer einig, ob eine Mehrwertsteuerregistrierung erforderlich ist.

Da unsere Eurotax-Experten täglich mit Verbrauch- und Mehrwertsteuern in der gesamten EU zu tun haben, haben wir festgestellt, dass in einigen Ländern die lokale Mehrwertsteuerregistrierung vom Zoll trotzdem verlangt wird, um eine Registrierung für Verbrauchssteuerzwecke vorzunehmen.

Versenden Sie alkoholische Getränke in verschiedene EU-Länder? Oder müssen Sie für Ihr Online-Geschäft in der EU ein OSS einrichten?

Wenden Sie sich an unsere Fachleute, die Sie bei Ihren steuerlichen Pflichten unterstützen.

Besuchen Sie ebenfalls unsere Seite über Alkoholsteuern, um weitere Informationen über unseren Service zu erhalten.

Diesen Artikel teilen...

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram